Das steckt wirklich hinter deinen Träumen!

Nachts schläft man zwar, jedoch ist das Gehirn auch zu diesem Zeitpunkt hellwach. Diese körperliche Pause wird vom Gehirn für die Verarbeitung von den Erlebnissen am Tag genutzt. So entstehen also Träume. Doch warum träumt man meistens schlechte Sachen?

In jeder Nacht träumt man positive und negative Dinge, doch die problematischen Träume behält man sich eher. Die in den schlechten Träumen enthaltenden Probleme, die uns belasten, sollten gelöst werden, damit sie nicht mehr zur Belastung werden. Übrigens: Je länger und intensiver der Schlaf, desto besser die Erinnerung an die Träume – oder besser gesagt an einen Bruchteil der Träume. Meistens bleiben diese länger haften, wenn man auf normalem Weg aufwacht, und nicht durch einen Wecker geweckt wird. Auch interessant ist, dass man sich häufig nur an die Träume erinnert, die in der REM-Phase stattgefunden haben, die Phase kurz vor dem Aufwachen. Und warum sind viele Träume stark übertrieben?

Dafür gibt es eine ganz einfache Lösung: Die Emotions-Gehirnzentren sind im REM-Schlaf besonders aktiv, was zur Folge hat, dass Träume oft sehr emotional ausfallen. Kommt dir jetzt die Frage auf, was die häufigsten Inhalte von Träumen sind? Hier kannst du die Grundmuster zur Deutung nachlesen:

Fallträume sind das erste Beispiel – bestimmt hattest du solch einen Traum auch schon! Sie weisen darauf hin, dass man Angst hat, etwas in seinem Leben zu verlieren. Das kann alles sein, zum Beispiel die Kontrolle über das Leben oder auch der Verlust der Freiheit.

Prüfungsangst suggeriert die Angst, etwas nicht zu bestehen. Die Bedeutung dahinter ist, dass du überfordert mit einer Situation oder einfach nicht genügend vorbereitet bist oder dich so fühlst.

Träume, in denen du eine Toilette suchst, schließen darauf, dass du dir eine Entlastung wünschst. Dieses drängende Bedürfnis kann sich auf ein seelisches Problem beziehen, aber auch auf sexuelle Unzufriedenheit.

Todesfälle lassen sich darauf schließen, dass sich eine Lebensphase bei dir dem Ende neigt, und nicht das Leben einer Person! Wichtig dabei zu wissen ist, wie oft die aufkommenden Ängste über die Zukunft doch unbegründet sind.

Träume, in denen man zu spät kommt, sind ebenfalls sehr häufig vertreten. Diese Art von Traum deutet auf die Furcht, etwas zu verpassen oder nicht zu schaffen.

Nacktsein zählt auch zu den häufigsten Träumen. Die Bedeutung dahinter kann das Gefühl von Bloßstellung sein. Somit kann man sagen, dass mit diesem Traum deine Verletzlichkeit in den Fokus rückt.

Das letzte Beispiel bezieht sich auf Verfolgungsträume. Diese Träume bedeuten, dass du von einem Problem oder einer Person bedrängt wirst, davor aber weglaufen möchtest, statt dich diesem Problem zu stellen.

Und wenn sich ein Traum – ob aus dieser Liste oder nicht – wiederholt, solltest du dir bewusst machen, dass du ein bestimmtes Problem nicht gelöst hast. Entwickle dich also weiter, damit ein solcher Traum nicht wiederkommt.

Mich würde interessieren, was deine Erfahrungen mit Träumen sind. Hattest du schon Träume mit den benannten Beispielen oder was träumst du so? Schreib mir deinen Kommentar dazu gerne unter diesen Beitrag – ganz unten findest du dafür ein Feld. Vielen Dank für´s Lesen!

3 thoughts

  1. Meistens träume ich leider von Arbeit – und meist so, dass ich den Rest der Nacht nicht mehr schlafen kann 😔. Das ist schon belastend und ich komme aus diesem Muster irgendwie nicht raus.

    Liken

  2. Eines Nachts träumte ich von meinem verstorbenen Vater.
    In meinem Traum war er noch sehr lebendig und es kam mir unfassbar real vor. Ich träumte, dass ich ihn im Krankenhaus an seinem Sterbebett besucht hatte, denn er litt an starken Herzproblemen. Er starb in diesem Moment, als ich ihn besuchte. Doch mein Bruder konnte ihn durch eine Herzdruckmassage wiederbeleben. Meine ganze Familie versammelte sich um sein Bett und wir weinten vor Freude, ihn wieder in unserem Leben zu haben. Ich spürte seine Umarmungen und sah sein herzliches lachen. Einmal erwähnte er noch, wie lieb er uns hat. Als ich plötzlich wach wurde, war ich für eine kurze Zeit sehr Glücklich, dass er wieder lebt. Doch dann holte mich die Realität ein…

    Liken

  3. Hallo und vielen Dank für diesen Beitrag!
    Das Thema „Träume“ fasziniert mich unglaublich und ich bin sehr froh, endlich mal eine sinnvolle und wohl auch recht allgemeingültige Deutung von typischen Traummustern gefunden zu haben.
    Ich kann mich tatsächlich mit fasst allen dieser Träume identifizieren und kann deshalb auch sagen, dass gewisse Deutungen mit Sicherheit stimmen…
    Ich mich oft an meine Träume erinnern, wobei ich nicht sagen würde, dass Erinnerungen an schlechte Träume überwiegen. Ich habe mich aber, wenn mir ein Traum im Gedächtnis geblieben ist, der mir nicht gut gefallen hat oder mir unangenehm war, schon oft mit seinem Inhalt und dem möglichen Bezug zur Realität befasst, um evtl. an mir selbst arbeiten und Veränderungen vornehmen zu können. Beispielsweise kann ich mich an einige Träume erinnern, in denen ich meine Kleidungsstücke irgendwo vergessen hatte…
    Das war mir früher extrem unangenehm, doch dann habe ich beschlossen, mir tagsüber zu sagen, dass doch nichts schlimmes dabei ist, ich stolz auf meinen Körper sein kann usw.
    Und siehe da: Es hat nicht lange gedauert, bis so ein Traum wieder auftauchte – doch diesmal habe ich bei weitem nicht so viel Panik bekommen wie die letzten Male!
    Solche „Traumanalysen“ haben sich bei mir schon mehrfach bewährt und mein Selbstbewusstsein deutlich gesteigert. Deshalb möchte ich mich auch noch mal bedanken, mit diesen Informationen über Traumdeutung bestätigt worden zu sein, und es dann in Zukunft hoffentlich noch besser klappen wird, dadurch die Realität zu verbessern!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s